Fokus - Teil 2 - Prioritäten setzen

In Teil 1 der Fokus-Serie habe ich über den Unterschied zwischen Projekt und Aufgabe geschrieben. In Teil 2 geht es nun darum, Prioritäten zu setzen.

Ich beobachte immer wieder, dass viele nicht wissen, wo sie anfangen, auf was sie sich konzentrieren sollen. Das Ergebnis: Entweder fangen sie überall gleichzeitig an oder eben gar nicht. Also gilt es zunächst, die Projekte zu identifizieren, die mich vorwärts bringen, beispielweise den Umsatz steigern. Exkurs

Es gibt letztlich drei verschiedene Wege, um den Umsatz zu steigern:
  1. Ich erhöhe die Anzahl der Leads
  2. Ich verbessere die Conversion Rate
  3. Ich steigere den Umsatz pro Kunden (z. B. Stunden- oder Tagessatz, mehr Projekttage)

Entscheidungsmatrix

Um zu entscheiden, auf welches Projekt ich mich fokussieren soll, habe ich eine "Entscheidungsmatrix" für mich "entwickelt". Sie hat mir geholfen, mich nicht mit Nebenkriegsschauplätzen aufzuhalten. Oder mit Dingen, die zwar "bequemer" sind, aber letztlich, zumindest auf kurze Sicht, weniger Erfolg bringen.

Folgende Kriterien lege ich an:

1. Wird dieses Projekt in den nächsten 90 Tagen für mehr Cashflow sorgen?

2. Hilft es, mein Umsatzziel für die nächsten zwölf Monate zu erreichen?

3. Hilft es die Anzahl der Leads zu steigern?

4. Verbessert es die Konversionsrate?

5. Steigert es den Umsatz pro Kunde?

6. Leverage-Effekt, das heißt kann es wiederverwertet werden? Beispiel: Ich halte ein Webinar. Es wird aufgezeichnet. Die Aufzeichnung, das Transkript sowie ggf. dazugehörige Dokumente kann ich anschließend verkaufen. Das bedeutet, ich halte das Webinar einmal, kann aber daraus weitere Einnahmen erzielen. Sehr beliebtes Modell im angelsächsischen Raum.

7. Ansoff-Matrix. Hier geht es darum abzuschätzen, welches "Risiko" gehe ich beispielsweise mit einem neuen Produkt ein. Möchte ich mit einer Marketing-Aktion, den Marktanteil bestehender Produkte zu erhöhen, ist das Risiko geringer, als neue Märkte mit einem neuen Produkt zu erschließen.
  • Markt-Durchdringung - bestehendes Produkt / bestehender Markt (Risiko: 1)
  • Produkt-Entwicklung - bestehendes Produkt / neuer Markt (Risiko: 2)
  • Markt-Entwicklung - neues Produkt / bestehender Markt (Risiko: 2)
  • Diversifikation - neues Produkt / neuer Markt (Risiko: 3)

Nehmen wir folgende Beispiel-Projekte:
  • Redesign Webseite
  • Webinar
  • Neues Coaching-Programm
  • E-Mail-Newsletter starten
  • Monatliche Mastermind-Gruppe anbieten

Leider waren es zu viele Spalten, um es als HTML-Tabelle darzustellen. Daher ein Screenshot. Die Beispiel-Excel-Datei gibt es hier.




Natürlich ist die Einschätzung, ob das Webinar für eine bessere Konversion sorgt, subjektiv und aufgrund mangelnder Erfahrungswerte eine Vermutung, aber besser als gar nichts. Auch spielt die Ansoff-Matrix bei diesem Beispiel keine Rolle. Ich habe sie dennoch nicht herausgenommen, vielleicht ist sie für den ein oder anderen Leser bei der Entscheidung wichtig.

Ergebnis

Tja, ich komme nicht um das Webinar herum. Tatsächlich kann meine Webseite ein Redesign brauchen, dringend sogar. Was die Zielerreichung anbetrifft, bringt es mich nicht weiter, mich zunächst darauf zu konzentrieren. Also werde ich demnächst ein Webinar halten. Die Vorbereitungen laufen. Und die Webseite wird noch etwas warten.

Mini-Serie "Fokus":

Teil 1: Projekt vs. Aufgabe
Teil 3: Mini Implementation Days
Teil 4: Power Hour

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen