[Podcast] 9 Word Emails – Dranbleiben. Lohnt sich!


Kontakthalten ist mühsam, mitunter frustrierend, vor allem, wenn man hingehalten wird. Wie bringt man sich bei solchen Kontakten wieder in Erinnerung, ohne lästig zu fallen? Oder bei Leuten, von denen man sechs Monate und länger nichts mehr gehört hat? Zum Beispiel mit 9 Word Emails. Text-E-Mails mit einer kurzen Frage, die bei den meisten Empfängern gut ankommt. 

Wie gut, das zeigt das Feedback eines Teilnehmers meiner Barcamp-Session, Josef Rossmann von Unipush Media:
"Ich habe dieses Prinzip bei inzwischen rund 30 Altkontakten angewendet und habe bei lediglich 5 keine Antwort bekommen, alle anderen haben doch tatsächlich geantwortet - darunter auch hoffnungslose Fälle, die auf vorherige Mails eben nicht geantwortet haben."
Wie diese 9 Word Emails funktioneren und worauf man achten sollte, erkläre ich in meinem neuen Podcast "9 Word Emails – Nachhaken leicht gemacht." Er liefert die langversprochene Tonspur zu meinen Folien auf Slideshare.

 
Jetzt viel Spaß beim Zuhören, vor allem aber hinterher beim Ausprobieren.



Show notes:

Im Podcast verweise ich auf den I-Love-Marketing-Podcast, in dem das Konzept von 9 Word Emails vorgestellt wurde:

Folge 130 E-Mail Mastery (inkl. PDF)
Folge 108
Folge 104
Folge 54

In der Coachmarketingshow wird in der Folge 3 "How to Jump Start a Cold Email List" ebenfalls auf die 9 Word Emails eingegangen. Sehr zu empfehlen.


Kommentare:

  1. Hm, statt Ja-nein-Fragen denke ich, es ist eleganter eine Wann- oder Wie-Frage zu stellen.

    Bei Ja/Nein: wenn einer neun sagt, ist die Sache durch.

    Also: Sie haben sich für ... interessiert. Wie/wann wollen wir hier weitermachen?

    Kommt ein 'Jetzt nicht'/Ich weiß nicht wie.
    Kann man einen Vorschlag machen.
    Und der war ja indirekt erfragt.

    AntwortenLöschen